Art Austria 2015

Am 20.3. huschte ich schnell ins Leopoldmuseum zur diesjährigen Art Austria. Dachte ich zumindest. Die diesjährige Art Austria und natürlich auch die Wally-Ausstellung hielten mich doch länger dort, als geplant.

Was ist eigentlich die Art Austria ?

Die Kunstmesse findet bereits zum achten Mal (vom 19.3. bis 22.3. 2015) statt. Auf drei Ebenen des Leopold Museums (EG und UG) und auf einer Fläche von rund 2.600 m² zeigen 52 AusstellerInnen ausschließlich Kunst aus Österreich. Das Angebot reicht von Wiener Möbel, Kunsthandwerk, hinzu Skulpturen und Gemälden unterschiedlichster österreichischer KünstlerInnen. Die Spanne reicht von Arnulf Rainer, Gottfried Helnwein, Johann Julian Taupe, Drago Prelog, Gunter Damisch, Franz Grabmayr, Alfred Klinkan, Jakob Gasteiger, Kevin A. Rausch, Josef Winkler, bis hin zu Sabine Wiedenhofer, Barbara Szüts und Julian Khol.

Gelungen ist der Aufbau der Kunstmesse, nach einem äußert freundlichen Empfang beginnt der Rundgang im EG. Die einzelnen Kuben der Galerien sind gut angelegt, es ist genügend Platz um die Kunstwerke in Ruhe betrachten zu können. Und die Kunstwerke konnten sich sehen lassen. Es war wirklich ein Vergnügen durch die Art Austria zu flanieren und die Werke österreichischer Künstler unterschiedlichster Positionen (künstlerisch, als auch Positionierung am Markt) zu betrachten.

Auch für das leibliche Wohl ist an einigen Orten gut gesorgt. Gleich nachdem man das Leopoldmuseum betreten hat, findet man die Bar Meeting Point, im UG 1 ist die Business Lounge und im UG 2 das Restaurant Braukunst.

Im Eintrittspreis (€ 12,- für Erwachsene) sind auch die Dauerausstellung des Leopoldmuseums sowie die aktuell laufende Ausstellung zu Wally (detaillierte Besprechung folgt) inbegriffen.

Besonderheiten / Empfehlungen

Besonders gut gefielen mir die Werke von folgenden Künstlern, die von frühlingshaft, verspielt bis hin zu farbenkräftig reichen.

„Und Malven mit Schaufel“ von Rudolf Leitner-Gründberg vom Kunsthandel Freller

„Der Zuversichtling“ von Christina Gschwantner von der Galerie Weihergut

„Colour Haze“ von Kevin Rausch von der Galerie Gerersdorfer

Bei Christina Gschwantner und Kevin A. Rausch handelt es sich um eine neue Generation junger Künstler, deren Beobachtung sicherlich lohnt.

Fazit

Eine äußert gelungene, sehenswerte Kunstmesse, die mir von Struktur, Flair und Aufbau diesmal besser gefiel als die Art & Antique Kunstmesse 2014 in der Hofburg. Wer Altbekannte, aber auch neues aus der österreichischen Kunst sehen möchte, dem sei der Besuch der Art Austria 2015 ans Herz gelegt. Ein wirklich überwältigendes Angebot an Kunstwerken. Die Art Austria kann noch bis morgen, 22.3. besucht werden. Also los ! Und berichtet uns, welche KünstlerIn bzw. welches Kunstwerk euch besonders beeindruckte ! Für den Eintritt habe ich nichts bezahlt, da wir eine Freikarte von der Galerie Kovacek & Zetter erhielten.

Nähere Informationen zur Art Austria (Eintrittspreise, Öffnungszeiten).

Print Friendly