Wie schon der Titel der 2015 im Rahmen der Berliner Schriften zur Kunst im Wilhelm Fink Verlag erschienene Publikation verrät, stehen diesmal die Routen als Ansatzpunkt der künstlerischen Produktion, der Vernetzung und des kulturellen Transfers im Fokus der an die gleichnamige Konferenz anknüpfenden Publikation.

Den aufmerksamen Leser_innen unserer Webseite ist bekannt, dass wir uns immer wieder mit Aspekten der feministischen Kunstgeschichte auseinander setzen. Neben der Pinkifizierung, Rabenmüttern und #regrettingmotherhood, Frauen im Selbstporträt oder Die bessere Hälfte, haben wir uns vor längerer Zeit (genauer gesagt bereits 2009) einige Gedanken zu der Thematik „Einführung in Bildtheorien und Kanones feministischer Kunstgeschichte ‐ Warum sind Fragen der Geschlechterkonstruktionen der blinde Fleck der Bildwissenschaft?“ gemacht, deren Ergebnisse selbst nach Jahren nichts an Aktualität und Brisanz verloren haben.

Es verspricht ein wunderschöner Tag zu werden, der Herbst liegt noch längst nicht in der Luft und ein angenehmer Spätsommertag zeichnet sich ab. Ich bin auf dem Weg ins Café Mozart, wo ich die beiden Damen treffen werde, die hinter dem Projekt „Artissimi“ stehen.

If you hear a voice within you saying, ‘You are not a painter,’ then by all means paint, boy, and that voice will be silenced.

Vincent van Gogh

Zum heutigen #‎artbookfriday‬ eine Rezension des Buches „Vom Nutzen der Architekturfotografie/Architectural Photography and its Uses“ aus der Kolumne Architektur, erstmals erschien in der zweiten Ausgabe der NEUEN kunstwissenschaftlichen forschungen.

Architecture begins where engineering ends.

Walter Gropius

Es ist soweit! Unter dem Slogan #Reisetipps starten wir in den Sommer und wollen von euch wissen, wie man den perfekten Tag in eurer Lieblingsstadt verbringt. Nennt uns euren ultimativen Kulturtipp, das empfehlenswerteste Lokal, die attraktivsten Shoppingmöglichkeiten, unterhaltsamsten Insidertipps, schönsten Chillareas und alles, was euch noch dazu einfällt!