Baby im Museum – Teil 2 – Essl Museum

Zoom

Das Essl-Museum war unser erster Museumsbesuch mit den Babys. Also rein ins Auto und ab nach Klosterneuburg. Wir fuhren an einem Samstag gegen 11.30 h los und erreichten gegen 12.00 h unser Ziel. Den Kinderwagen aufgebaut, die Kinder hineingesetzt und schon ging es über die Rampe hinein ins Museum.

Toll ist, dass das Museum eigene Buggys im Kassenbereich bereit hält, so dass wir uns eigentlich das Mitnehmen des Kinderwagens erspart hätten. Bei unserem Besuch standen 3 oder 4 Buggys zur Verfügung. Für Familien lohnt sich eine Familienkarte (2 Erwachsene mit Kindern) zu einem Preis von € 12,- (Regulärer Eintritt pro Person: € 9,-, ermäßigt: € 6,-).

Mit einem geräumigen Lift geht es rauf in die einzelnen Stockwerke. Im ersten Stockwerk befand sich bei unserem Besuch, die von Frau Prof. Agnes Essl konzipierte und kuratierte Ausstellung „Die andere Sicht“ (die am 31.8.2014 endete), im zweiten Stockwerk die Ausstellung „Österreichische Moderne – staudacher und zeitgenossen“. Die Adolf Frohner-Ausstellung wurde gerade aufgebaut.

Die Ausstellungsräume sind sehr großzügig und weit angelegt, es waren damals mit uns nur einige Besucher, so dass wir die Kinder aus dem Kinderwagen nehmen und diesen so die Möglichkeit gegeben konnten, die Bilder (die für 14 Monate alte Kinder in nicht erreichbarer Höhe hingen) selbst zu entdecken.

Besonders gut kam bei den Kindern ein Gemälde von Staudacher und die Videoinstallation „Touching. Body Poem“, 1970/1991 von VALIE EXPORT an.

Im zweiten Stock befindet sich auch ein Café sowie der Büchershop, wo wir auch zwei Bücher mitnahmen.

Fazit: Kinderfreundliches Museum, wir kamen mit dem Zwillingswagen überall hin, gefallen hat uns, dass Buggys zur Verfügung stehen, eine wirklich gute Idee.

Blog des Essl Museums: https://esslmuseum.wordpress.com/

Print Friendly