Baby im Museum – Teil 3 – Albertina

Mit dem Kinderwagen ging es am 6.9.2014 ab in die Stadt und in die Albertina zur Arnulf Rainer Retrospektive.

Wie schon die Homepage der Albertina verspricht, sind alle öffentlichen Bereiche des Museums barrierefrei zugänglich. Auch einen Elternleitfaden findet man auf der Webseite des Museums.

Hinauf kommt man mit einem großen Aufzug, die Eingangstüren zur Albertina lassen sich auch sehr gut öffnen und kurz darauf erreicht man den Kassenbereich.

Wer keine Ermäßigungskarte wie die Ö1-Karte oä besitzt, für Eltern in Karenz kostet die Eintrittskarte derzeit € 7,- (der reguläre Eintritt kostet € 11,90).

Die Ausstellungsräume selbst können mit einem riesigen Lift erreicht werden. Wir haben uns diesmal nur die Arnulf Rainer Ausstellung angesehen, die sich im ersten Untergeschoß , in der Basteihalle, befindet. Mit einem Druckschalter öffnet die Tür zu dem Ausstellungsbereich automatisch. Einfach perfekt.

Fazit: Sehr kinderfreundliches Ambiente und Personal. Wir waren aber auch relativ spät dort (17.30 – die Albertina schließt um 18.00 h), sodass kein großer Andrang mehr herrschte. Wir hatten daher keinerlei Wartezeit bei der Kassa sowie bei den Liften und wir konnten niemanden beim Kunstgenuss stören. Insgesamt haben wir uns in der Albertina sehr wohl gefühlt. Die Idee des Elternleitfadens finden wir gut, so können Missverständnisse von Anfang an vermieden werden.

Babys und Kunst: Den Kindern gefiel das Kistenwalhalla von 1980/88 (Frieder Burda-Museum) am besten. Die bunt übermalten Köpfe (Totenmasken) faszinierten sie.

Interessante Links hinsichtlich des Familienprogrammes der Albertina:

Albertina Family – Hier

Gekauft haben wir uns den Katalog der Arnulf Rainer Retrospektive (Besprechung folgt).

Wie sind eure Erfahrungen mit Baby oder Kindern in der Albertina ? Berichtet uns davon !

Weitere Teile – Baby im Museum:

Essl Museum

Print Friendly, PDF & Email