Datenbanken – #Europeana #BloggersForEuropeana

Nicht nur als Kunsthistoriker_in stößt man immer wieder an seine Grenzen wenn es um die Nutzung digitaler Inhalte und Bildmaterialien geht. Was kann ich verwenden? Welche Voraussetzungen muss ich bei einer Nutzung beachten und erfüllen? Wie verhält sich dabei der urheberrechtliche Aspekt? Dies ist nur ein kleiner Anbruch der Fragen auf die man tagtäglich als Geisteswissenschaftler_in bei seiner Arbeit stößt.

Bei Europeana handelt es sich um eine grenzübergreifende digitale Bibliothek, die nicht nur 27 Sprachen spricht, sondern es sich zugleich zum Ziel gesetzt hat, die Welt mit Kultur zu bereichern und eine Plattform zu schaffen, die nicht nur die Arbeit, das Lernen, die Liebhaberei und den kulturellen Genuss unterstützen soll, in Hoffnung die Welt mit Kultur zu verändern und die kulturelle Identität nicht nur digital durch Vernetzung zu bewahren. Durch eine grenzübergreifende Vernetzung wird daher nicht nur ein Fundus geschaffen, in dem man auf hochauflösenden Bilder zurückgreifen kann, deren Nutzungsrechte klar und für jedermann in der Datenbank ersichtlich sind, sondern es wird viel mehr eine Roadmap geschaffen, die dazu inspiriert sich mit den Inhalten auseinanderzusetzen, Zusammenhängen nachzugehen und die Vergangenheit zu erforschen.

Gleichzeitig wird durch die Initiative „Bloggers For Europeana“ angestrebt digitale Inhalte zu Vernetzen und einen Denkstoß und Weiterentwicklung sowie einen regen Austausch ins Leben zu rufen. Merci Anne Aschenbrenner für die Europeana Trusted Blogger EmpfehlungWir freuen uns dabei nicht nur auf altbekannte liebe Blogger Kollegen wie Anke von Heyl und Moritz Hoffmann, sondern auch neue und spannende Ansätze uns noch unbekannter Kulturliebhaber von Europeana wie Camille Tenneson stoßen.

Wir verwandeln die Welt mit Kultur! Wir wollen auf Europas reiches Erbe aufbauen und es Menschen einfacher machen dieses zu nutzen, ob für die Arbeit, zum Lernen oder einfach nur zum Spaß.

Richtet sich Europeana collections an alle Kulturliebhaber- ,Inspiration- und Quellensuchende, so ist pro Europeana die Schirmherrin für all die Institutionen, ohne deren großzügige Partizipation es eine so reichhaltigen Fundus nie geben könnte.

Der gut strukturierte Aufbau von Europeana ermöglicht eine präzise Suche. Sei es durch eine thematische Suche spezifiziert oder durch die Suche nach spezifischen Kriterien wo uns vor allem die Suche nach Farben (aka wie Weihnachten für Kunsthistoriker_in) überrascht hat.

Thematische Sammlung:

Durchsuchen:

 

Des weiteren findet sich immer wieder spannendes zum nachlesen im Ausstellungs- und Blogbereich.

Da es uns immer ein großes Anliegen ist Kunst und Kultur in Österreich und in der Slowakei auf unserem Blog zu behandeln, freut es uns umso mehr, dass auch Vertreter beider Länder am Projekt teilnehmen und wir diesen spannenden Content durchstöbern können.

reklammärke
Malmö museer
CC BY

Aus der Fülle seien nur einige genannt:

Österreich

Mistrovstvá Európy v krasokorčuĺovaní. Bratislava 1958
Krejčík. eSbírky
CC BY

Slowakei

 

Wir begrüßen diese wunderbare Initiative und sind froh eine weitere Inspirationsquelle für Ressourcen gefunden zu haben, die den Austausch fördert und Menschen zusammenbringt. Unser Blogstöckchen vergeben wir an Maria Männig aka @mizzi_schnyder und sind auf ihren Gedanken zu Europeana collections gespannt. Wenn euch mal dennoch die Literatur an kalten Winterabenden ausgehen sollte sollte unbedingt im proBlog vorbeischauen, sehr zu empfehlen!

PS: Unbedingt beim Oktober Thema „GIF IT UP is back: throughout October, turn cultural heritage into GIFs!“ vorbeischauen, einen guten Lacher kann man immer gut gebrauchen. GIF IT UP

 

Print Friendly, PDF & Email