Feiert das Leben !

… so heißt eine Ausstellung in der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums, die ab heute, 29. September 2015 bis 10. Jänner 2016, zu sehen ist.

10 Lebensmasken von unterschiedlichsten Persönlichkeiten abgenommen und von Künstler_innen gestaltet. Eine Ausstellung, in Kooperation mit der Caritas, die sich Leben, Vergänglichkeit und Tod widmet.

Was bleibt von uns, wenn wir gehen ? Was ist uns wichtig im Blick auf die Endlichkeit des Lebens, welche Spuren hinterlassen wir ? Wie will ich sterben ?

Die Idee zu dieser Ausstellung geht von der Caritas der Erzdiözese Wien aus und soll auf die Arbeit des Mobilen Hospizes aufmerksam machen.

Barbara Coudenhove-Kalergi, Christiane Hörbiger, Michael Landau, Karl Markovics, Robert Menasse, Cornelius Obonya, Arnulf Rainer, Barbara Stöckl und Josef Zotter stellten sich für das Abnehmen einer Lebensmaske ihres Gesichtes zur Verfügung. Künstler_innen wie Kader Attia, Daniel Knorr, Erik van Lieshout, Teresa Margolles, Arnulf Rainer, Hans Schabus, Hubert Scheibl, Deborah Sengl, Daniel Spoerri und Nives Widauer bearbeiteten und gestalteten die Lebensmasken künstlerisch.

„In der Ausstellung haben sich die KünstlerInnen explizit mit der Sterblichkeit und dem Weiterleben ihrer Mitmenschen beschäftigt und diese Erfahrungen in ihr Werk einfließen lassen. Dabei geht es nicht um eine egozentrische Auseinandersetzung, sondern um eine Analyse der Gesellschaft und ihres Verhältnisses zu den Themenbögen Vergänglichkeit, Tod und Erinnerung.“ Kuratorin Cathérine Hug

Dies zeigt sich auch in der Verwendung der Materialien für die Masken, aber auch in der künstlerischen Gestaltung. Von schwer, verdaulichen Materialien, über die Biografie, die Revue passiert, das Ausliefern der Lebensmaske an die Natur.

Ein gelungenes Rahmenprogramm rundet diese großartige Ausstellung gekonnt ab, neben eine Podiumsdiskussion und Vorträgen, finden auch Spezialführungen statt.

PODIUMSDISKUSSION:

DO 15.10., 19 UHR, BASSANO-SAAL
Rund um Tod, Leben und Kunst
Mit den Initiatoren der Ausstellung Cathérine Hug (Kuratorin, Kunsthaus Zürich) und Robert Menasse (Schriftsteller, Wien) sowie mit Irma Schwartz (Psychologin, Wien) und Thomas Macho (Kulturphilosoph, Humboldt-Universität zu Berlin)
Moderation: Rainer Nowak (Chefredakteur und Herausgeber „Die Presse“, Wien)

VORTRÄGE:

FR 20.11., 16 Uhr, Vortragsraum
Von Kopf bis Fuß. Römische Körperteilvotive zwischen Realismus und Symbolik
Günther Schörner (Archäologe, Universität Wien)
FR 11. 12. 16 Uhr, Vortragsraum
Die Maske: Zwischenbereich zwischen Leben und Tod, zwischen Verhüllung und Darstellung
Jeanne Wolff-Bernstein (Psychoanalytikerin, Wien)

Die Masken können nach der Ausstellung gegen eine Spende zugunsten des Caritas Mobilen Hospiz gekauft werden. Fragen zum Ankauf der Masken an: ingrid.rachbauer@caritas-wien.at.

Im Rahmen des Ausstellungsprojektes „Feiert das Leben“ erschien eine Broschüre – Feiert das Leben. Gespräche mit Sterbenden, Hrsg. Caritas der Erzdiözese Wien, Preis: € 9,95 bzw. hier online.

Nähere Informationen zum Mobilen Hospiz können hier nachgelesen werden, wer, wie wir etwas spenden möchte, kann dies über diese Seite machen – Link

Öffnungszeiten und Eintrittspreise des KHM:

Dienstag – Sonntag, 10 bis 18 Uhr
Donnerstag 10 bis 21 Uhr
Jahreskarte € 34
Erwachsene € 14 (ab 1.1.2016 € 15)
Ermäßigt € 11
Führung € 3
Jugendliche unter 19 frei

Beitragsbild: Nives Widauer, Lebensmaske von Cornelius Obonya, Time Flies
2015, Gips, Spiegel, Seil, Leihgabe der Caritas Wien, © KHM-Museumsverband

Aktuelles Video zur Ausstellung:

Teaser zur Ausstellung:

Print Friendly