Die 60er Jahre: Eine phantastische Moderne 

Die Ausstellung: Die 60er Jahre – eine phantastische Moderne wurde am 28.3. eröffnet und ist bis zum 29.10 zu sehen. Neben den phantastischen Realisten ist ua auch die Gruppe um die Galerie St. Stephan und die Gruppe „Wirklichkeiten“ vertreten. Die Stadt Wien zeigt ihre Sammlungsstücke an österreichischen Künstlern der 60er Jahre, wobei sich nahezu alle Verdächtigen (wie zB Arik Brauer, Günter Brus, VALIE EXPORT, Ernst Fuchs, Maria Lassnig, Arnulf Rainer, Franz Ringel oder Robert Zeppel-Sperl) die Ehre geben.

Die Sammlung von Dr. Rudolf Leopold und Dr. Elisabeth Leopold zählt zu den bedeutendsten Sammlungen österreichischer Kunst. Der Sammlungsschwerpunkt liegt neben Egon Schiele, Gustav Klimt, Oskar Kokoschka, Koloman Moser und Richard Gerstl auch auf der Kunst der österreichischen Zwischenkriegszeit, wie zB Albin Egger-Lienz, Anton Kolig und Herbert Boeckl. Künstler wie Carl Schuch, Ferdinand Georg Waldmüller oder Emil Jakob Schindler stehen stellvertretend für die Kunst des 19. Jahrhunderts. Abgerundet wird die Sammlung mit Gegenstände der Jahrhundertwende von Dagobert Peche, Otto Wagner, Adolf Loos oder Josef Hoffmann.