Rezension: Paul Klee – Hajo Düchting

In unserer Reihe der Rezensionen möchte ich dieses Mal das Buch „living_art: Paul Klee“ von Hajo Düchting, erschienen 2008 im Prestel Verlag, vorstellen. Wieso Paul Klee ? Durch meine Diplomarbeit über anselm glück konnte ich mich näher mit diesem Künstler beschäftigen. Außerdem interessiere ich mich schon länger für die Reihe „living_art“ des Prestel Verlages.

Aufbau und Inhalt des Buches

9783791340586_Cover
Abb.: © Verlagsgruppe Random House GmbH

Es gibt eine Vielzahl an Literatur zu Paul Klee – Bücher zum Leben, zu den Engeln, für Kunsthistoriker, für Kinder, Biografien und vieles mehr. „living_art: Paul Klee“1)In dieser Reihe sind auch noch Bücher zu Leonardo da Vinci, Pablo Picasso, Salvador Dalí, Gustav Klimt, Egon Schiele, Der Blaue Reihe, KünstlerHäuser, Jan Vermeer und einige weitere erschienen. hat folgenden Inhalt:

  • Rückblende – Lehrjahre in der Kunststadt
  • Ruhm und Ehre – Der Zauberer der Malerei
  • Die Kunst – Die Kunst des Sichtbarmachens
  • Das Leben – Zwischen Elfenbeinturm und Kunstlehre
  • Die Liebe – Der Künstler als Hausmann
  • Heute – Im Umkreis des „Kleefeldes“

Zu Beginn eines jeden Kapitels wird unter dem Stichwort „spots“ auf zwei Seiten kurz und prägnant das Hintergrundwissen, welches für das jeweilige Kapitel von Bedeutung ist, vermittelt. Für das Kapitel „Rückblende“ – Lehrjahre in der Kunststadt – bedeutet spots in diesem Fall eine Darstellung der bayerischen Metropole – München und ihre damalige Bedeutung als wichtigste Kunststadt neben Paris um 1900. Düchting erklärt neben der Münchner Kunstakademie auch noch die Prinzregentenzeit, die Künstlerfürsten sowie die Bedeutung der Schwabinger Boheme. Im Kapitel „Rückblende“ selbst wird die Kunst um 1900 in München näher gebracht, wobei hier nicht nur die knappen „spots“-Definitionen etwas ausführlicher erklärt, sondern auch mit dem Leben von Paul Klee verknüpft werden.

Klee

Die Kapitel „Die Kunst“ sowie „Das Leben“ sind die umfangreichsten des Buches. Beschrieben wird hier das zeichnerische Werk sowie die Bedeutung der Farbe, Klee im Kontext zu anderen Künstlern, seine Lehrtätigkeit und seine Arbeit im Exil. Eine Reihe an Beispielen rundet die Kapitel ab. In „Die Liebe“ erfährt der Leser näheres über seine Beziehung zu Lily Stumpf (seine spätere Ehefrau) sowie über seinen Sohn Felix.

Klee2

Am Ende steht „Heute“ in dem die Wirkung von Paul Klees Werk auf Künstler aufgezeigt wird (wie zB Wols, informelle Malerei etc.), aber auch auf inszenierte Welten und Klees Bezug auf das Theater eingegangen wird.

Was unterscheidet nun dieses Klee-Buch von den anderen ?

Ein anderer Aufbau, kein chronologischer Ablauf, sondern ein Zugang über Themenkreise zeichnet dieses Buch aus. Ein kurzer, prägnanter Erzählstil, der dem interessierten Leser einen ersten groben Überblick über das Leben und Werk von Paul Klee verschafft. Die Kapitel sind reich bebildert, das Design des Buches ist gelungen und ansprechend. Besonders gut gefallen mir die aufklappbaren Seiten des Buchdeckels, in denen auf zu Beginn des Buches das Leben Paul Klees mit dem Weltgeschehen kurz und prägnant gegenüber gestellt wird, auf den Rückseiten die Entwicklungswege Klees zusammengefasst werden. Das Konzept von living_art gefällt mir, es wird sowohl dem kunstinteressierten Leser als auch einem Kunsthistoriker auf spannende Weise ein Thema (sei es nun ein Künstler oder eine Gruppe) näher gebracht. Das Buch von Paul Klee wird sicherlich nicht mein letztes aus dieser Reihe gewesen sein.

Facts:

  • Titel: living_art: Paul Klee.
  • Autor: Hajo Düchting
  • Paperback
  • 128 Seiten
  • Pres­tel Verlag
  • Preis: € 9,95 (D), € 10,30 (AT)

Weiterführende Links

Zentrum Paul Klee – das 2015 sein 10jähriges Bestehen feiert.
RandomHouse

Wir danken dem RandomHouse für die Übersendung eines Rezensionsexemplares.

 

Print Friendly, PDF & Email

Fußnoten   [ + ]

1.In dieser Reihe sind auch noch Bücher zu Leonardo da Vinci, Pablo Picasso, Salvador Dalí, Gustav Klimt, Egon Schiele, Der Blaue Reihe, KünstlerHäuser, Jan Vermeer und einige weitere erschienen.