Tea-Time: Kissa

Tee wird mit den unterschiedlichsten Effekten beworben, sei es nun Anti-Aging, Detox, entspannende Wirkung etc. Fakt ist: die Vielfalt der Tees ist einfach unglaublich. Als Ex-Kaffee-Junkie bin ich (vor allem) auf grünen Tee sowie Matcha-Tee umgestiegen. Heute möchte ich über meine Lieblingstees berichten.

Derzeitige Favoriten sind bei mir die Tees der Firma KISSA. Als Design-Fan liebe ich die Verpackung, Aufmachung und Gestaltung der Verpackung der Tees.

Zu KISSA

Gegründet wurde KISSA von Thomas M. Gröner, ist nach Aussagen von KISSA die „erste eigene Premium-Teemarke“ von Österreich. Das Sortiment umfasst einige MATCHA-Tees, Latte to Go-Mischungen (wie MATCHA, Rooibos oder Earl Grey) sowie diverse Green-Teas und sogenannte Double Green Teas.

KISSA – Tea im Test

Als erstes habe ich mir den KISSA MATCHA kisses GENMAICHA No. 4 gekauft, der ganz normal wie ein grüner Tee gekocht wird. Ich liebe den Geschmack von Genmaicha (gerösteter Reis, der dann wie kleines Popcorn aussieht). Die 80g große Dose kostet ca. € 15,95, die Kombination mit dem MATCHA-Pulver verfeinert den Geschmack. Der einzige bittere Beigeschmack ist der Preis. Ich habe bis dato schon viele GENMAICHA-Sorten verkostet (von Haas & Haas, Demmer’s, Tee Gschwender, Schönbichler uvm). Innovativ war für mich eben die Beigabe von MATCHA.

Da ich unbedingt einen MATCHA Latte probieren wollte, habe ich mir als nächstes den KISSA SKINNY Matcha Tea No. 9 zugelegt (mittlerweile die 2. Dose). Die 30g kleine Dose kostet ca. € 15,95, wobei ich doch mindestens ein Monat damit auskomme (ich gönne mir einen MATCHA-Latte am Vormittag, manchmal – bei Müdigkeit – einen auch am Nachmittag). Warum ich diesen und nicht den MATCHA Latte to Go verwende ? Bei meinem Online-Shop des Vertrauens – Staudigl – war der Latte to Go – immer wenn ich ihn kaufen wollte, nicht verfügbar. Schließlich war er erhältlich und ich habe ihn gekauft, ohne mir genau durchzulesen, was den in dem Latte to Go drinnen ist. Kaum geliefert, ausgepackt, aufgerissen, zubereitet, gekostet – Gesicht verzogen – es befindet sich nämlich Zucker darin und wenn es etwas gibt, was ich nicht trinken kann, dann war das gesüßter Kaffee bzw. ist das gesüßter Tee. Auf der Homepage von KISSA konnte ich dann das nachlesen, was ich vorher hätte machen sollen – der Tee besteht aus 85 % Zucker, 14 % Matcha und 1% Pektin. Die 200g große Dose kostet ca. € 12,50 und wird an Eva weitergereicht 🙂 …

Somit landete ich wieder bei meinen „klassischen“ kleinen MATCHA-Dosen, wobei ich auch noch (jaja der Titel verleitete mich, ich gebe offen zu) … SUPERMODELS’S SECRET NO.8, wobei ich hier, weil ich die MATCHAs nicht pur, sondern nur mit Milch zubereitet trinke, keinen Unterschied zwischen den Tees bemerkte. Pro domo: Trau dich endlich den MATCHA pur nur mit Wasser zu trinken !!! 30g Supermodel’s Secret schlagen mit ca. € 16,95 zu Buche.

Kissa TeeNeben dem MATCHA Latte (und dem St. Petersberger Vert von KUSMI) trinke ich derzeit am liebsten den NAUGHTY POPCORN GENMAICHA No. 2.

Ob die Tees nun, wie beworben, strahlend schön machen oder für Power sorgen und die Konzentration steigern, sei dahingestellt, wichtig ist, sie schmecken mir und zaubern mir beim ersten Schluck meines MATCHA Lattes ein strahlend schönes Lächeln aufs Gesicht und das ist wohl das Wichtigste.

Tee-Rezept:

MATCHA LATTE

Für die Zubereitung und die richtige Dosierung sollte man das richtige Werkzeug besitzen. Ich habe mir einen Bambuslöffel sowie einen Bambusbesen zugelegt.

Zubereitung:

Wasser abkochen und ca. 10 Minuten abkühlen lassen.

2 Bambuslöffel MATCHA Pulver in ein höheres Teehäferl geben (glaubt mir, je höher umso besser – weil ich mir beim Rühren mit dem Bambusbesen nicht nur einmal schöne grüne Flecken aufs (natürlich weißes) Oberteil gespritzt habe.

Ein wenig kaltes Wasser – mit dem Besen zu einer Paste verrühren, dann habt ihr keine Klumpen drinnen, danach mit ca. 80 ml heißem Wasser aufrühren und aufschäumen (Achtung aufs Gewand !).

In der Zwischenzeit schäume ich Milch (je nach Belieben Mandel-, Hafer- oder Kuhmilch – ich nehme am liebsten eine ungesüsste Mandelmilch) im Nespresso-Aeroccino auf. Ab mit dem Milchschaum ins Glas und den MATCHA hinterher.

Variation: wer ganz mutig ist, gibt einen Teelöffel Rohkakao hinein.

Mehr Tee-Rezepte können auf der Homepage von KISSA entdeckt werden.

Anmerkung
Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert, wir haben unsere Tees selbst gekauft !

Print Friendly, PDF & Email