Unteres Belvedere, Orangerie sowie Prunkstall

IMG_0745

Ausstellungen

Schiele – Makart – Abtenauer Altar 

Bei unserem Besuch lief in der Orangerie noch die Schiele-Portrait Ausstellung bzw. begann gerade in den Räumlichkeiten des Unteren Belvedere die Hans Makart Ausstellung (seit dem 9.6.). In den Prunkstallungen ist neben der Mittelaltersammlung immer ein „Aktuell restauriert“ Objekt ausgestellt, zur Zeit der Abtenauer Altar von Andreas Lackner, der stellvertretend für das Schicksal von gotischen Flügelaltären steht. Diese wurden zerlegt, zersägt, auseinander genommen und ihre Bestandteile oft in die verschiedensten Ecken der Welt verstreut.

Wer Hans Makart sehen möchte, dem sei ein Kombi-Ticket um € 14,- empfohlen mit dem auch die Ausstellung im Künstlerhaus besucht werden kann. Womit es auch zwangsläufig zum Vergleich beider Ausstellungen kommt. Während man in die Belvedere – Makart – Ausstellung quasi hineinfällt, bietet das Künstlerhaus am Beginn eine sehr ausführliche Schautafel mit dem Leben von Hans Makart. Die Kunsthaus-Ausstellung wirkte insgesamt besser konzipiert, folgt einem durchaus logischen Ablauf. Dennoch ergänzen sich beide Ausstellungen sehr gut.

Zu der Ausstellung ist jeweils vom Belvedere und vom Künstlerhaus ein Band erschienen, auch hier lohnt sich das Kombi-Angebot von € 49,-.

Carl Schuch (26.6. bis 14.10.2012)

Seit mindestens 1,5 Jahren warteten wir sehnsüchtig auf die Ausstellung im Unteren Belvedere. Carl Schuch ist einer der bedeutendsten und herausragendsten Künstler Österreichs. Mit welcher Perfektion und Akribie er versuchte das Licht in seine Werke zu bringen, ist unbeschreiblich. Kein Wunder also, dass er mit Malerfürsten wie Edouard Manet und Paul Cézanne auf eine Stufe gestellt wird. Weitere Künstler, deren Vergleich Carl Schuch in keinster Weise scheuen muss, sind ua. Delacroix, Leibl, Courbet und Corot. Die Ausstellung zeigt neben Frühwerken, seine Stillleben und Landschaftsgemälde. Eine sehr gelungene, sehenswerte Ausstellung, besonders die Texte in der Ausstellung waren sehr gut geschrieben. Zu der Ausstellung ist auch ein Katalog (€ 34,-) erschienen, der auch ein Faksimilie eines seiner Pariser Notizenhefte enthält.

Homepage:

www.belvedere.at

Adresse:

Rennweg 6, 1030 Wien

Öffnungszeiten:

Täglich 10 bis 18 Uhr

Mittwoch 10 bis 21 Uhr

Prunkstall:

Aus konservatorischen Gründen

Täglich 10 bis 12 Uhr und für Gruppen nach Voranmeldung

Preise (Stand 25.8.2012)

Erwachsene – € 11,-

Senioren ab 60 Jahren – € 8,50

Ermäßigt – € 9,50 (Wien-Karte)

Kinder und Jugendliche unter 19 Jahre – Eintritt frei

Sonstiges:

Fotografieren ist nur im Eingangsbereich erlaubt !

In den Ausstellungsräumlichkeiten ist das Fotografieren nicht gestattet (auf Schilder achten !)

Auf der Gartenterrasse befindet sich ein Kaffeehaus mit einem atemberaubenden Blick auf den Garten des Belvedere.

Fazit:

Eine Anmerkung zum Preis/Leistungs-Verhältnis. Beim Besuch der Carl Schuch-Ausstellung mussten wir (2 Personen) trotz Ermäßigung je € 9,50 bezahlen und das, obwohl wir nur Carl Schuch sehen wollten. Beim Einfügen der Carl Schuch-Ausstellung fiel uns auf, dass die Preise von € 9,50 auf € 11,- (Stand 2012) für einen Erwachsenen erhöht wurden, der Preis für eine Pensionisten-Eintrittskarte stieg von € 7,50 auf € 8,50. Dafür gabs Abzüge beim Preis-Leistung-Verhältnis. Update August 2015: die Eintrittspreise haben sich seit 2012 nicht mehr erhöht.

Bildergalerie:

 

Print Friendly