Im digitalen Zeitalter das Problem der Vernetzung anzusprechen mag im ersten Moment absurd klingen, doch ist es ein Thema, welches immer wieder diskutiert werden muss, grade in Anbetracht dessen, dass eine Vernetzung gerade im Kulturbereich von immanenter Notwendigkeit ist, eines ständigen Ausbaus bedarf und in vielen Punkten noch hinterherhinken. Daher kam Danielas Aufruf von bloggerabc zur Blogparade Vernetzung von Bloggern gerade richtig um ein paar Gedanken zusammenzufassen, die uns schon länger beschäftigen.

"Netzwerken im Kunst- & Kulturbereich" weiterlesen

Nach #KultEr und #KultTipp ruft Tanja Praske zu #KultDef auf ! Äh ? Bitte ? Was ? Jurist_innen und Definitionen – das warf uns gleich einmal in die juristische Denkschiene. Wie und wo ist das geregelt, wer definiert den Begriff (sic!), etc. Nach der ersten Euphorie und Brainstormen via Skype, stellte sich bei uns die Ernüchterung ein – wir können und wollen Kultur nicht definieren und je länger wir darüber nachdachten, umso mehr schlich sich auch ein negatives Gefühl ein. Kultur umfasst soviel, beinhaltet viele Facetten und Aspekte, so dass wir in unserem Beitrag zu #KultDef unsere Gedanken dazu festhalten möchten.

"Yeah !!??" weiterlesen

Die Diskussion zu dem in der Zeit von Wolfgang Ullrich erschienen Artikel „Stoppt die Banalisierung“ beinhaltet schon einige sehr, sehr gute Beiträge und entwickelt sich beinahe schon zu einer Blogparade zum Thema #Banalität im Kunstbereich. Angesichts der Vielzahl an Punkten, die mir diskussionswürdig erscheinen, werde ich dazu zwei Beiträge veröffentlichen. Der heutige bezieht vor allem auf den Artikel und die Kommentare, die auf diesen bezogen sind.

"Von Banalität und Gesetzen" weiterlesen